Modell-Universal-Seilbagger
                 Grundgerät fertiggestellt 1954

English Page

 

  Weitere Bilder
klein, unten

groß, andere Seite

 

Horst Moch ist am 12.08.2012 verstorben.
Die Homepage wird von den Söhnen weiter betreut.

Kontakt:
Eitel Moch, Tel. 05173-6344, EitelMoch@aol.com


Nächster Termin wahrscheinlich Hänigsen (Selbstzündertreffen)  Herbst 2013

Teilnahme auf Ausstellungen seit 1994 bisher 70 Mal in Leek/Holland, Höchst/Odenwald, Hänigsen bei Hannover, Dortmund, Hamburg, Braunschweig, Sinsheim, Leipzig, Fredrichshafen, Michelstadt und Bremen.

Links zu befreundeten Vereinen oder Personen:

http://www.bk-funktionsmodellbau.de/
  Trucks- & Eisenbahnfunktionsmodellbau
www.peter-findeisen.de   Modellbau Filme, Peter Findeisen
http://svenscheps.de
  1:8 Trucks und Eisenbahnen, Sven Scheps
IG Modelltruck Giganten 1:8 Sachsen   Modellbaufreunde 1:8
truckmodellbau-1-8.de   IG 1:8 Forum 
Baggerfreunde.de   Insbesondere Seilbagger, groß und klein
Baggermeyer   Seilbagger, wer baggert so spät noch am Baggerloch?
http://beebworld.de/members/reiner
  1:12 Baumaschinen, Feldbahn, Rainer Schilling

Rechtshinweis: Auf den Inhalt der externen Links habe ich keinen Einfluss.



Seilbagger mit Gitterausleger für Greifer (Zwei- und Sechsschalengreifer), Schürfkübel oder Kranflasche, sowie Tieflöffel- und Hochlöffelausrüstung. Stromzufuhr (220 Volt Wechselstrom) und Steuerung (24 Volt Gleichstrom) über Schleppkabel. Der Bagger hat kein bestimmtes Vorbild; er ist ein Funktionsmodell.


 

Zusammenfassung der technischen Daten

Stromzufuhr (220 Volt Wechselstrom) und Steuerung (24 Volt Gleichstrom) über Schleppkabel, Breite 440 mm, Länge Oberwagen 730 mm, Höhe (Seilrollen über dem Gehäuse) 620 mm, Gewicht je nach angebauter Ausrüstung 91-95 kg, Gitterauslegerlänge 2 m, 1 Transformator 200 W, 7 Gleichrichter (Kupferoxidul- und Selengleichrichter, durch Nachrüstung inzwischen auch zwei Silizium-Brückengleichrichter), 7 Motoren, 24 Relais, 24 Schleifringe Unter/-Oberwagen, 34 Zahnräder, eine elektromagnetisch gesteuerte Kupplung für die Seiltrommel zur Löffelentleerung bzw. zum Greifer heranziehen und eine Schleifkupplung, mit etwa doppelter Geschwindigkeit, zur Greiferberuhigung - alles auf derselben Welle, 1 Klauen-Umschalt- und Bremskupplung für die Raupensteuerung.

Die Raupen, die Fahrwerksräder und die Seilscheiben sind aus Silumin (eine Aluminium/Siliziumlegierung) gegossen, Eigenanfertigung der Holz-Modelle. Die Turasse (die treibenden Räder des Raupenfahrwerks) hat (Sohn) Eitel 1991 neu angefertigt, Rotguss. Die alten Turasse zeigten an den Mitnehmern Verschleißerscheinungen.
 Alle Teile (außer Motoren, Zahnräder usw.) sind Einzelanfertigungen. Ausleger und Löffelstiele der Hoch- und Tieflöffel bestehen aus verzinktem Stahlblech (0,65 mm) weich zusammengelötet. Innen sind zur Stabilisierung Spanten.
Die Hubmotoren und der Drehmotor sind automatisch elektrisch gebremst (Felderregung/Ankerkurzschluß).

Geschichte:
Die Idee, einen Bagger zu bauen, ich war 14 Jahre alt, kam mir Ende des Krieges 1945. Beim Demontieren eines Kommandogerätes der Flak (Fliegerabwehrkanone) kam ein Zahnkranz und ein Schleifringsatz (32 Ringe) zu Tage - beim Anblick der beiden Teile war die Idee geboren - eine Blitzidee.

Der Drehkranz war gut, um darauf den Oberwagen drehen zu lassen. Die Schleifringe waren gut um den Strom und die Steuerleitungen vom Unterwagen zum Oberwagen zu führen. Motoren wurden dann noch in Flakscheinwerfern und deutschen Flugzeugen gefunden.

Von einem Aluminium-Rohling (140 mmø, bereits mit der Hand zersägt) Räder anzufertigen, erwies sich jedoch als zu schwierig, da nicht ständig eine Drehbank zur Verfügung stand. Den Kasten für den Unterwagen schweißte ein Freund zusammen.

Nach einigem Sammeln von weiterem Material und Anfertigen des Kastens in 3 mm Stahlblech für den Unterwagen, konnten die Arbeiten jedoch nur in bescheidenen Umfang weitergeführt werden. Zuhause stand nicht einmal eine kräftige Bohrmaschine zur Verfügung. Außerdem hat man ja in dem Alter auch noch andere Interessen...

Erst während einer 2 ¼ jährigen Auslandstätigkeit in Schweden bot sich die Gelegenheit zum Weiterbauen. Das Grundgerät mit Gitterausleger wurde 1954 fertiggestellt, der Tieflöffel 1955, der Hochlöffel 1958.

Der Bagger hat kein bestimmtes Vorbild: er ist ein Funktionsmodell. Konstruktionsmerkmale wurden natürlich von großen Vorbildern, wie Menck, DEMAG, Weserhütte und Orenstein & Koppel, abgeguckt. (Fach-)Wissen über Bagger besorgte ich mir auf Baustellen und durch Sammeln von Prospekten auf Messen in Stockholm und Hannover.

Genau nach einem bestimmten Vorbild zu bauen war damals praktisch nicht möglich. Gedankenaustausch mit Bastlern, die Ähnliches bauten, gab es damals auch nicht. Hält man sich nicht an ein bestimmtes Vorbild, hat man aber auch die Möglichkeit eigene Konstruktionsideen zu verwirklichen. Dieser Methode bin ich übrigens bis heute treu geblieben.
 

Technische Maße:
Breite 440 mm
Länge, Oberwagen 730 mm
Höhe 620 mm
Gewicht:   
  mit Gitterausleger und Greifer 91 kg
  mit Hochlöffel  95 kg
 Unterwagen allein 34 kg
Motoren   7
Transformator   1
Relais 24
Schleifringe zwischenUnter- und Oberwagen  24
Zahnräder  34
Länge, Gitterausleger 2000 mm

 
 
Ungefähre Leistungsdaten
Schürfkübel, klein Horst) 1,5  Liter  Eigengewicht   1,0 kg  Gesamt  3,2 kg
Schürfkübel, groß (Eitel)  3,0  Liter   Eigengewicht   2,2 kg Gesamt 7,2 kg
Greifer, groß (Eitel) 3,5  Liter   Eigengewicht   3,3 kg Gesamt 8,0 kg
Polypgreifer 2  Liter   Eigengewicht   2,8 kg Gesamt 5,5 kg
Hochlöffel 3  Liter   Eigengewicht 11,0 kg Ladegut 4,5 kg
Tieflöffel 2,5  Liter   Eigengewicht   8,0 kg Lagegut 4,2 kg
Gitterausleger      Eigengewicht   4,9 kg    
Bombe      Eigengewicht   1,3 kg (ohne "Sprengstoff")

 



Alle Bilder in Groß


































































Über weitere 100 Fotos, (für höhere Auflösung 800x600, das entsprechende Foto anklicken)